Polaritäten

20180811_182353
Wenn ich von Polarität spreche, denken die meisten Menschen, ich spreche von der Polarität zwischen Männern und Frauen. Gerne verspannen sie sich dann sofort! :-) weil sie sich vor all dem emotionalen Kram fürchten, den wir Menschen so auf dieses Thema gepackt haben. Aber davon spreche ich gar nicht – bzw nur in untergeordneter Weise, denn von dem ganzen riesigen, gewaltigen Polaritäskuchen ist die Mann-Frau-Ebene nur ein schmales Stück.
Polaritäten befindet sich zwischen dem Göttlichen im Sinne des Absoluten (“nachdem ich das ganze Universum mit einem Bruchteil meines Seins durchdrungen habe, verbleibe ich doch in gleicher Fülle!” aus der Bhagavad Gita in der Übersetzung von Sri Aurobindo) und dem geschaffenen, sichtbaren Universum. ErSieEs als absolutes durchdringt ES als relatives, feiert in ihm, drückt sich in ihm aus, tanz mit ihm und in all seinen Myriaden von Atomen – und ist es doch nicht. Und ist es. Und ist es nicht.
Dieses Eins-in-zwei und zwei-in-eins ist die Polarität, wovon man ein schwaches Abbild in der sexuellen vereingung sieht, deswegen die unendlich vielen Darsellungen tibetischer Buddhas als Yab-Yum: der männliche Buddha mit einer weiblichen Gefährtin in sexueller Vereingung auf dem Schoß. Pornographie im Kloster? Mitnichten. Sondern die Darstellung dieser riesigen Polariät und auch dessen, was die Wahrnehmung dieser Polarität in VEREINIGUNG  hervorruft: Ekstase. Grenzenlose Freude. Unbändige Lust. Begeisterung ohne jede Grenze. Gibt es etwas besseres als zu wissen, daß das Absolute in jedem Atom enthalten ist – nicht nur in jeder Rose, nein, auch in jedem Hundehaufen?
Oh ja. Es gibt noch besseres: Zu Wissen, daß Du selbst dieses Absolute BIST, Eins mit IhmIhrEs, und dort überall feierst – und hier auch!
Aber wir feiern ja nicht immer, meinen wir. Nicht, daß wir es nicht immer täten: Wir nehmen es nur nicht wahr. Was ist da los? Die inharent in der Polarität entahltene Einheit  enzieht sich unserem Blick. Sie scheint gespalten! Scheinbar ist nur die Hälfte da! Und die andere Hälfte wird zum “Feind”: Die Nacht wird der Feind des Tages. Die Inkarnation der Feind des Freien Geistes. Das Ende der Inkarnation (genannt: “Tod”) der Feind der Inkarnation (genannt “Leben”) Die Periode der Entwicklung der Feind der Periode der Entfaltung (genannt: Es stagniert, es ist unfertig – es vergeht, es ist vorbei) die Männer die Feinde der Frauen (gennant mit sehr vielen namen…..meistens die hysterischen zicken und die dummen schweine, nur höflicher) die vielen Völker die Feinde der andern, das Bewußte der Feind des Unbewußten….und…und… und…
aber wir wollen uns lieber mit nur den zwei Grundlegenden beschäftigen woraus die andern Spaltungen erwachsen:
der Geist und die Gedanken (meine Gedanken sind mein Feind, es sind zu viele”) und ich und mein Körper (mein Körper ist mein Feind, er ist eine last. Was ist da los?
  ICH – DER DENKER – DAS EWIGE – in Relation zu den Gedanken. Das essenzielle, der Denker, bringt die Gedanken hervor, ganz analog wie Gott das Universum hervorbringt.
Er ist sie und er ist sie nicht.
Wenn Du denkst, Du bist Deine Gedanken – und die meisten von uns denken das immerfort und sie merken überhaupt nix davon, daß sie es denken, geschweige denn, daß es eine Alternative dazu gäbe: Und was für eine!! :-) :-)  – also, wenn Du denkst, Du bist Deine Gedanken, und Dich mit ihnen identifizierst, werden sie Dich bis zur Hölle jagen und sich da wie ein Hund, der seinen Schwanz jagt, immer im Kreis drehen. Du glaubst was Du denkst, und Du glaubst, das bist DU? Gute nacht. Sie werden eine Tonne Emotionen hervorrufen, und sie werden Dich irreführen. in eine komplett illusionäre welt. Du wirst nicht merken, wenn Du nicht geschult bist, wie Gedanken Emotionen hervorrufen, zusammenkleben, Schuld und Urteil herbeiziehen und die Wahrnehmung hinerher. Aber das passiert so. Und schon sieht für Dich alles so aus, daß es Dich zu reaktivem Handeln treibt….hinein in das karmische Rad….
AH! Ich werde Also  NICHT glauben was ich denke, meine Gedanken können mich mal, was bedeuten schon Gedanken! Aber obwohl der Ansatz schon mal klüger ist als der erste – denn die normalen tausenden von irrelevanten Gedanken, die durch die Hirne ziehen, bedeuten tatsächlich NICHTS, NICHTS und Nochmal NICHTS. Aber:
Wenn Du negierst, daß Du mit Gedanken KRAFT in Bewegung setzt , beraubst Du Dich der bewußten Nutzung Deiner schöpferischen Potenz.
Das Hintergrundrauschen all der ALlltagsgedanken, all der Dir von Werbung, Gesellschaft, Eltern, allen möglichen Autoritäten und jeglichem Unsinn suggerierten Müll-Gedanken wird Dir kaum erlauben, eine Entscheidung zu fällen, die Du tatsächlichDURCHDACHT hast und die wirklich das ist, was Du willst. Dem gesetz, daß wir mit Gedanken Realitäten erzeugen, entgeht man nicht, indem man es ignoriert.
Schau: man muß die Atombombe erst denken, bevor man sie bauen kann, den Krieg erst planen, erst denken, daß man die Blume da und dahin planzt, bevor man sich ins Auto setzt, sie kauft und einbuddelt, erst denken: Ich habe hunger! bevor man an den Kühlschrank geht, ja sogar erst denken: Ich muß aufs Klo! Bevor der Körper losläuft. Der Körper setzt sich nicht einfach so in Bewegung.
Daß Gedanken Kräfte sind, ist überhaupt nichts mystisches. Es ist ein ganz, ganz simpler Fakt.
Daß Leute sagen, Gedanken hätten keine Macht, liegt zum Teil an absolut kompletter unwissenheit – eben nie nach innen geschaut und diese ganze simple funktionsweise beobachtet, die ich gerade beschrieb und die absolut jeder beobachten kann. Zum Teil aber auch an der aus halb (nun ja)wissen erscheinenden positiv denken literatur. Ich möchte mich in diesem Punkt, nebenbei, nicht aufblasen, zur Richterin aufschwingen oder irgendjemand diffamieren: Was wissen wir schon wirklich? Wer weiß schon wirklich viel über Energiegesetze oder die Funktionsweisen des Universums? Und gerade wir im Westen – was wissen wir schon, mich eingeschlossen? Jeder, der da schreibt, schreibt bestimmt wie auch ich in diesem Moment aus bestem wissen so gut er eben kann.
Aber es ist eine Tatsache: Eine Menge Literatur wo man Sachen scheinbar einfach “herbeidenken” kann oder positiv affirmieren, ohne Hintergründe zu bedenken, Glaubsssätze, haben dazu geführt, daß sehr viele intelligente Menschen die Macht der Gedanken als Humbug erklären – weil sie eben diese Literatur darunter verstehen. So, wie viele Denken, Tarotlegen und abergläubische Ängste hegen wäre spiritualität. Wenn ich von der Macht der Gedanken rede, rede ich nicht von so etwas. ich rede von etwas viel basalerem, wie ich eben ausführte. Ich bin nicht die einzige Person auf Erden, die diesen sehr simplen Fakt klar sieht, nein:
Werbeleute, Agitatoren, Diktatoren wissen genau, daß Gedanken Kräfte sind: Du mußt Gedanken manipulieren, damit jemand Coca Cola kAUFT. Du mußt es mit bestimmten Bildern, Gefühlen, Zuständen mental verknüpfen, um es begehrenswert zu machen, so daß die Leute, solcherart manipuliert, mit ihren Gedanken (die ihnen eingeflüstert wurden und die sie für ihre halten ohne zu merken, daß sie sie überhaupt denken) ihre Körper inBewegung setzen, in ein Geschäft laufen und welches kaufen. coca cola nimmt keine Flasche als Infusion, und sie schütten ihr Getränk niemand in den Mund. Und um Kriege zu führen, muss man Leute überzeugen, daß andere Feinde sind.
Um jetzt also wieder zurückzukommen: Bist Du eins mit Deinen Gedanken, oder bist Du es nicht?
Also: Du bist es? Nur die halbe Wahrheit und damit verkehrt.
Du bist es nicht? Ebenfalls nicht die Wahrheit.
Den Punkt dazwischen, in der Mitte zu SEIN, ihn zu fühlen und zu manifestieren, ist allerdings nichts leichtes. Chögyam Trugpa, der noch traditionell tibetisch ausgebildet wurde, aber natürlich wie seine Landsleute aus Tibet fliehen mußte, seine Geblübde zurückgab, heiratete und Kinder bekam und viele Zentren in Europa und Amerika begründete, bezeichnete die höheren Tantras als “Ritt auf der Rasierklinge” und die fortgeschrittenen Stufen als “Ritt auf der brennenden Rasierklinge”. Ich kann das bestätigen. Ich kenne diesen gottverdammten Ritt! :-) :-) :-) Denn:
Wenn Du es BIST und gleichzeitig NICHT bist, so, wie Gott das Universum ist und nicht ist….wenn Dein ewiger Geist das Denken ist und es nicht ist, dann wird Dein Denken schöpferisch, dann reitest Du das Pferd Deiner Gedanken, dann führst Du die Gedanken dort lang, wo Du sie haben willst, und Dein Leben folgt Deinem Denken. DIESEM Denken. Dem Denken, das im Einklang ist mit dem GROSSEN DENKEN. Das erzeugt Ekstase, Freiheit, Freude. Daß die Tibeter all das abgebildet haben als YabYums, ist also kein Wunder.
Eine weitere für uns sehr relevant wahrzunehmende Polarität: unser Körper – unser Geist. Du bist Dein Körper? Auweih. Eine wahrhaft gräßliche Erfahrung, eingesperrt, eingekerkert, und eine sichere Tür dahin, komplett zu vergessen, wer Du bist, die ganze spirituelle Ebene zu vergessen. Und natürlich komplett unwahr: Du brauchst ja nur ein spannendes Buch lesen, um ganz woanders zu sein! :-)
Allerdings auch das, was die Evolution/was auch immer in diesem Zeitalter (Ein Stück vom Kali yuga, aber keine Angst, es geht schon wieder aufwärts) lehrt: Gänzlich absteigen in die Materie, alles vergessen. Alles. Komplett alles. WER Du bist. Warum Du hierherkommen bist, welche Aufgabe Du hast. Was LEBEN überhaupt soll. Daß LIEBE die erschaffende Kraft ist. Daß es Karma gibt (bis man das Gesetz der Vergebung kennenlernt und transpersonal handeln kann – und innerhalb der Zeit-Raum-Parameter kann das dauern :-) ) Daß Du unsterblich bist.
Für den Geist – die andere Seite der Polarität – ist das Hereinströmen bis in die tiefste Ebene die größte Ekstase.  Aber jedenfalls ist die eine Hälfte des Irrtums, wenn wir nur die Hälfte der Polarität sehen: Ich bin mein Körper. Ende der Fahnenstange.
Schauen wir uns die nächste Alternative des Irrtums an:
Du bist Dein Körper nicht? Aua. Das wird Spaltung, Ablehnung von EMotionen, Sex, Essen, allen natürlichen Vorgängen, aber auch Hausarbeit, Berufsarbeit, der Notwendigkeit Geld zu verdienen und Inellektualisierung erzeugen.Emotionalen Schmerz, emotionalen Hunger, Entwurzelung…und wenn es arg wird: Grausamkeit, Abwesenheit von Mitgefühl. Denke es mal durch. Nur wer NEGIERT, was KÖRPER ist, kann Kriege führen, Leute foltern. Wer negiert, was Körper fühlen, wird sich mit keinem seiner natürlichen Triebe in einer Weise verbinden können, daß sie für ihn zu einer Quelle von Schönheit und Freude werden. Ich bin nicht mein Körper, macht das Leben sehr schwer und den Körper zu einem Feind, einem Klumpen, den man unwillig hinter sich herzieht.
Und ebenfalls unwahr: Du brauchst Dich nur zu verletzen und Schmerz haben, und der, der Du angeblich nicht bist, der Köprer, der verachtete,  wird Dich mores lehren für Deine Arroganz.
Aber es gibt eine Alternative: DU, der ewige Geist, strömst in den Körper, wirst dadurch der Körper, durchdringst den Körper, feierst im Körper mit dem Körper, in jeder Geste, in jeder Bewegung Deiner Mimik oder Deines Fußes, in jeder Zelle – überall.
DAS ist was GOTT tut: Nachdem ER/SIE/ES das ganze Universum mit einem Bruchteil seines Seins  durchdringen hat, verbleibt ER doch in gleichen Fülle! Nach SEINEM/IHREM Bild sind wir geschaffen. So tun wir, wie ER/SIE tut.
Strömst in die Gedanken und spielst auf ihnen Dein herrliches, kosmisches, schöpferisches  Lied.
Und auch das tut ER/SIE: Aus Seinen/Ihren Gedanken gingen all diese herrlichen Geister, die wir sind, und alle anderen herrlichen Geister hervor.
Die schuf Er/SIE/ES. Die Storys, die die Geister schufen, ist unser Werk.
Du bist es. Und Du bist es nicht. Du bist ALLES – GOTT und Sein/IHR Kosmos und Deine winzige Persönlichkeit. Und Du bist Nichts, die Leerheit. Und primär bist Du

LIEBE

- und das ist außer der Ekstase der andere Grund warum wir hier einen YabYum als Symbol haben, ein sich vereinigendes Paar -das ist das, was sich, dadurch manifestiert,  physisch erlebbar gemacht wird. Wir sind es, und dann FÜHLEN wir es. LIEBE ist das, was den Geist in den Körper strömen läßt, LIEBE ist das, womit der Körper sich nach dem Geist sehnt, LIEBE ist das, was der DENKER in Bewegung setzt wenn er kontrollierte Gedanken denkt. Denn warum sonst überhaupt denken? Warum mit dem Körper überhaupt irgendetwas tun? zu welchem Zweck irgendwas erschaffen, und warum überhaupt inkarnieren – wenn nicht um LIEBE zu erschaffen, zu feiern, zu zelebrieren und zu verehren,  die alles ist, was ist?