Spirituelle Psychologie

DSCI1421
Was machen wir hier im Centrum für Heilarbeit – Psychologie oder Spiritualität? Wir machen beides. Wir gehen von einem Menschenbild aus, daß wir in unserem Kern Göttlich sind, heilig, unzerstörbar, ewig. Daß dieser Innere Kern aber verdunkelt und verschattet wird durch Traumen, Schmerzen, falsches Denken, ungeordnete Emotionen, Karma, Irrtum und Illusion.
Ich habe dieses Menschenbild nicht aus einem Buch, einem Glauben, einer Religion, einer Sekte, sondern aus 30 Jahren Erfahrung mit Meditation. Für mich ist es eine Tatsache, weitaus wirklicher, als alles, was wir auf dieser Erde sehen.
Und Du kannst, wenn Du mit uns meditieren lernst, solche Erfahrungen auch machen. Diese Form von Kontakt ist nicht für “Auserwählte”, besonders “Heilige, “Erleuchtete” , er ist für Dich und für mich. Und dieser Kern, den wir in uns finden, hat eine Strahlkraft und ein Licht, eine Präsenz und eine Klarheit, daß er alles durchstrahlen kann, was wir denken, fühlen, tun, wenn….. ja, wenn wir ihn freilegen.
Um diesen Kern freizulegen bedienen wir uns sogenannter “spirituellen” Methoden wie Arbeit an den Chakren und den Aurakörpern. Das hat gute Gründe. Denn eine spirituelle Psychologie ist genauso eine spirituelle Anantomie und Phyisologie, und Emotionen sind nicht einfach nur im “Unbewußten” – sondern, wo ist eben dieses Unbewußte? Es ist gespeichert in den Aurakörpern und den Chakren. Durch Methoden, in die Aurakörper und die Chakren einzudringen, sie klar zu sehen, sie deutlich zu fühlen und die Blockierungen wahrzunehmen, bekommt das Unbewußte für Dich überhaupt erst gestalt, und dann kann endlich verändernd eingegriffen werden – von Dir selbst. Denn “Ich habe ein Mordswut” hilft einem noch nicht, sie loszuwerden, oder? Selbst wenn Du eine Menge biographisch gearbeitet hast und weißt, daß Du von Deiner Mutter immer zur Oma oder ins Kinderheim abgeschoben wurdest, mag sie konstant dasein – nur mental erkläbar, und schluß. Aber die Wut zu fühlen, als Substanz, im hara-Chakra oder im Solarplexus, und festzustellen, daß sich unmittelbar damit arbeiten läßt, mit Farben, mit Tönen, mit Transformationsübungen, ist eine ganz andere Sache. Dadurch bekommst Du Deine eigenen Psyche endlich in die Hand, die Innenwelt verliert ihren Schrecken, ihre Mystifizierung – Du lernst, wie Du selbst funktionierst, warum Du so funktionierst, wie Du funktionierst, und wie Du Dich verändern kannst, so daß Centrierung, Klarheit, Würde, Mut, Mitgefühl und Dankbarkeit etwas werden, was tatsächlich in Deinem Energiefeld vorhanden ist. Dann kannst Du es fühlen, einsetzen, abrufen und darin leben.
 Wir bedienen uns auch  Arbeit an karmischen Strukturen, Stille, Meditation, Achtsamkeit.
Wie bedienen uns genauso “psychotherapeutischer” Methoden wie Gespräche und Familienstellen.
Auf einem Bein läuft sich schlecht. Wer nur chantet und Gott lobt, kann völlig übersehen, was er für Familienmuster hat. Er/Sie kann immer noch genauso wie sein Vater/ihre Mutter sein, auch wenn er Gott noch so lobt!                                                                                                    Und das, wovon er sagt “alles Leben ist Leiden” oder “Christi Nachfolge in seinem Leiden” oder “das lautere Herz der Traurigkeit” kann schlicht die Last der Oma oder des Opas sein. So daß er sich davon befreien könnte mit einer Aufstellung. Wir sehen oft nicht präzise und untermauern Kindheitsmuster mit spirituellen Thesen, die uns dann den Blick auf die strahlende, nackte, leuchtende Wirklichkeit verschleiern. Denn in dieser ist kein Leid. Das ist immer Teil unserer Psyche.
Und wer nur psychologisch an sich arbeitet, findet vielleicht durch eine Analyse eine Menge raus und ändert sein Verhalten sogar…. findet aber kein Licht, keine Glückseligkeit, keine Ekstase. Keine grenzenlose Freiheit. Kein Leben aus Kraft, Würde und Mut.
Ich selbst ging los, weil ich einen Haufen Probleme hatte. Ich war 17, als ich meine erste relevante Lehrerin traf, und ich hatte wirklich einen Haufen Probleme. Mit Gewalt, mit Schmerz, mit allem, was man nicht haben will. Sie brachte mir die Arbeit bei, die ich Dir heute anbiete. Ich stellte dann sehr schnell fest, daß das Zurückfinden zu dieser strahlenden, ewigen Urnatur die Einzige Lösung all dieser Probleme ist. Ich stellte fest, daß ich mit der Arbeit an der Aura einen Hebel in die Hand bekomme, ein Brecheisen. Daß sich Probleme damit auflösen lassen in die Bedeutung, die sie urpsprünglich hatten… eine Wachstumshilfe, eine Freisetzung spiritueller Kraft. Da es mir genutzt hat, biete ich es Dir an. Es wird auch Dir nutzen.